Rucksäcke für modebewusste Fashionpeople

Hand aufs Herz. Welches Kleidungsstück hat den Spirit junger, sportlicher, abenteuersuchender Menschen  mehr geprägt als der Rucksack?

Ursprünglich als sinnvolles, weil äußerst praktisches Aufbewahrungsinstrument für Reisegepäckstücke von Outdoorerfahrenen konzipiert, eroberte der klassische Rucksack zunehmend als Allzweckwaffe und mobiler Universalstauraum das Alltagsleben.

Keine Schulklasse, die auf ihren Ausflügen nicht auf das bewährte Utensil zurückgreifen würde, kein Citytourist, der nicht in den Shoppingmalls und Sightseeingzentren dieser Welt das berühmte Transportgerät mit sich tragen würde, kein moderner Büroangestellter, der in der Mittagspause nicht diesen flexiblen Behälter auf den Tisch legen und seine Brotzeit auspacken würde.

Dabei ist der Rucksack nicht nur ein überall einsetzbarer transportabler Gepäckaufbewahrungsort, sondern immer häufiger auch ein modisches Accessoire, das seinem Besitzer so etwas wie eine „Personal Identity“ zu geben verspricht. Die Lockerheit und Ungezwungenheit, die der Rucksack einer ganzen Generation in der Nach-68er Zeit ein Lebensgefühl von Freiheit und Spontanität verliehen hat und dem spießigen Konservatismus eine latent antibürgerliche, der Abenteuerlust  und der wilden Natur entstammende Haltung entgegensetzte,  weicht sukzessive einer Vereinnahmung dieses archaischen Wanderer- und Bergsteigerattributs durch Lifestylezuschreibungen und fashionorientierte Statussymbolik.

Der Rucksack von heute soll seinem Träger ein modisches Image schenken und wird damit endgültig zu einem unverzichtbaren Identitätsmerkmal für junge, wohlhabende, stylingbewußte und markenorientierte Hipster.

Rucksäcke für modebewusste Fashionpeople

Ein innovatives Startup aus der Kreativschmiede Berlin nahm sich des Themas an und erkannte zu Recht das immens hohe Marktpotenzial des Modeartikels Rucksack. Weil nun nach wie vor das allgemeine Bild eines Rucksacks vom Darstellungsraum des Sportiven geprägt ist, ging es zunächst darum, den neuen Rucksäcken den Hauch von Eleganz zukommen zu lassen, um sie an das moderne Fashionbusiness anschlußfähig zu machen.

Der Rucksack des Mannes/der Frau, die/der  was auf sich hält, muss auch mit einem ansonsten feinen outfit stilsicher kombiniert werden können ohne hierbei seine ihm eigene Funktionalität zu verlieren.

Der jungen Firma Fitz and Huxley ist es gelungen, Rucksäcke zu produzieren, die auf Kunstleder und Polyester verzichten und stattdessen völlig auf natürliche Materialien setzen. Dabei sind sie dennoch regenfest und preislich erschwinglich. Auch die Bequemlichkeit des Tragens stand im Zentrum der Konzeption und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, die ein klassischer Rucksack anbietet, mussten gesichert sein.

Rucksäcke für modebewusste Fashionpeople Rucksäcke für modebewusste Fashionpeople

So entstanden  alltagstaugliche Rucksäcke , die ein ganz individuelles Statement für Geschmack und Stil sind. 

Der CEO Lars Meßmann ist wie alle Mitglieder seines Teams studierter Betriebswirtschaftler. Das kommt dem Erfolg seines Unternehmens natürlich zu Gute.  Bislang gibt es erst drei Rucksackmodelle, die im sehr gut strukturierten Onlineshop bestellt werden können.  Der Kostenfaktor: Sensationell günstige 109 €. Für diese Qualität ist das ein echtes Schnäppchen. Die Säcke sind zu 100 Prozent natürlich: vom Canvasstoff für die Tasche und Innenfächer über das Leder für die Klappe bis zur Baumwollkordel. Auf der Website kann ein Einblick in die Geschichte des Unternehmens gewonnen werden, die zukünftige Expansion wird beschrieben und die Founder vorgestellt. Ein glänzendes Geschäftsmodell aus dem Bereich Young Fashion. Wir können den Kauf dieser Produkte nur wärmstens empfehlen.

Mehr Informationen: http://www.fitzandhuxley.com

Fotos: Fitz & Huxley

Leave A Reply

* All fields are required